VieVinum und Österreich Wein Marketing

ÖWM: „Die VieVinum ist weinwirtschaftliche Drehscheibe für den heimischen Wein“

Die Österreich Wein Marketing (ÖWM) bringt 800 Fachleute aus aller Welt nach Österreich: Seit ihrer Gründung im Jahr 1998 ist die VieVinum im Zwei-Jahres-Rhythmus ein zentraler Bestandteil der Aktivitäten der Österreich Wein Marketing (ÖWM). Sie ist die wichtigste Präsentation des österreichischen Weins im eigenen Land und hat sich zur weinwirtschaftlichen Drehscheibe im Herzen Europas entwickelt. Dabei setzt die ÖWM besonders auf Händler aus neuen, aufstrebenden Märkten.

Seit mehreren Jahren liegt der Fokus für die ÖWM klar auf der Anbahnung und Festigung von internationalen Geschäftsbeziehungen für heimische Winzer. Trotz der derzeit angespannten Budgetlage hat sich die ÖWM entschlossen, 2014 noch intensiver in die VieVinum zu investieren. Auf Einladung der ÖWM werden im Juni mehr als 800 Händler, Sommeliers und Weinjournalisten aus aller Welt zur VieVinum erwartet. „Der VieVinum Veranstalter M.A.C. Hoffmann stellt dabei den perfekten Messe-Partner für uns dar“, freut sich ÖWM-Chef Willi Klinger über die professionelle Organisation der Messe. „Das Ambiente der Hofburg, die erfahrene Messe-Organisation und die Qualität der österreichischen Weine vermitteln unseren Gästen ein perfektes Bild der heimischen Weinbranche.“

Neben den Schlüsselmärkten Deutschland, Schweiz und USA sind vor allem die aufstrebenden Märkte in Asien interessant für die ÖWM, wodurch diese Länder im Einladungsmanagement besonders berücksichtigt wurden. Zusätzlich erwartet sich die ÖWM durch eine Erweiterung der Einladungen an etablierte Märkte, wie z.B. Skandinavien oder Benelux, einen weiteren Push in den heimischen Weinexporten. „Da immer mehr Winzer in den Export drängen, ist es für uns wichtig, statt einige wenige Märkte zu bedienen, in vielen Ländern der Welt eine Fine-Wine Nische im Qualitätsweinsegment zu besetzen“ erklärt Willi Klinger die Exportorientierung. „Die VieVinum ist dabei ein zentraler Event unserer Winzer, um ihr internationales Netzwerk zu erweitern.“